<< älterer Bericht   | Start |  neuer Bericht >>
Start > Bobsport
Ivo Rüegg neuer König der Bobfahrer
Suchen Bobsport Kategorie  Bobsport
04.02.2007

Ivo Rüegg neuer König der Bobfahrer

Info: Bob Weltmeisterschaften in St. Moritz
Autor: Hans Hug


Das Viererbob-WM-Rennen geriet aus Schweizer Sicht zum krönenden Abschluss einer wohlgelungenen Veranstaltung: Ivo Rüegg und seine famosen Gefährten Thomas Lamparter, Beat Hefti und Cédric Grand durften sich am Sonntag im Zielraum der Natureisbahn St. Moritz - Celerina als Weltmeister ausrufen lassen. Der als Topfavorit angesehene Titelverteidiger Andre Lange musste sich mit dem 3. Rang hinter Pierre Lueders zufrieden geben. Martin Galliker rundete als Achter das überaus erfreuliche Gesamtresultat der Schweizer ab.

Ivo Rüegg bescherte dem SBSV die fünfte Spitzenklassierung im Rahmen der WM. Die Skeletonisten Maya Pedersen (Silber) und Gregor Stähli (Gold) hatten den Reigen eröffnet, worauf Rüegg am Ende der ersten Woche mit dem 2. Rang im Zweierbob nachzog. Am Schlusstag hielt sich der 36-jährige Tuggener mit dem weitaus wertvollsten Resultat seiner zehnjährigen Bobfahrer-Karriere für den im letzten Moment entgangenen Sieg im Team-Wettbewerb schadlos. Mit Ausnahme des Frauenbob-Rennens stand in jeder Disziplin eine Schweizerin oder ein Schweizer auf dem Podest. Mehr zu erwarten, wäre vermessen gewesen.

Erster WM-Titel für die Schweiz seit zehn Jahren

Erstmals nach zehn Jahren durfte sich wieder ein Schweizer als Bobweltmeister feiern lassen. Am 26. Januar 1997 hatte Reto Götschi in St. Moritz den Zweierbob-Titel gewonnen. Eine Woche später machten die Materialkontrolleure der FIBT den vermeintlich grössten Triumph der Schweizer zunichte, als sie die Viererbob-Teams von Götschi, Christian Reich und Marcel Rohner wegen angeblich illegaler Achsen vom Sockel holten. Am Sonntag "rächte" Ivo Rüegg den heute noch auf

Unverständnis stossenden Jury-Entscheid. Mit 0,23 Sekunden Vorsprung wies er zusammen mit seinen Hinterleuten den am zweiten Tag überaus starken Kanadier Pierre Lueders und den nach halbem Pensum noch führenden Andre Lange in die Schranken, womit der erste Viererbob-WM-Titel seit 1993 (Gustav Weder in Igls) Tatsache wurde.

Lange verpasste die Silbermedaille um eine Hundertstelsekunde. An seiner ersten Niederlage im Viererbob seit mehr als fünf Jahren gabs jedoch nichts zu rütteln. "Die Tendenz sprach schon den ganzen Winter über gegen uns", gab der Ostdeutsche zu Protokoll. "Die Niederlage kam daher nicht ganz überraschend. Zudem war ich am Samstagabend so platt wie noch nie zuvor in meiner Karriere." Zwei Hundertstel fehlten dem Amerikaner Steven Holcomb zum 3. Rang als Folge der nicht mehr sonderlich gut gelungenen vierten Fahrt. Über Erwarten gut schnitt Lee Johnston als Fünfter ab. Der Brite hatte er im Januar vin den Weltcup eingegriffen und mit den Plätzen 17 in Cortina und 16. in Igls keineswegs überzeugt. In St. Moritz lief sein mit Kufen von Christoph Langen versehener Singer-Bob so gut wie kein anderer. Trotz mässiger Startzeiten gehörte Johnston im untern Teil der Bahn regelmässig zu den Schnellsten. Im dritten Durchgang hatte er sogar mit der Bestzeit verblüfft. Am Samstag gebührte dieses Primat zunächst Lange und danach dem Russen Jewgeni Popow, der als Weltcup-Leader nicht über den enttäuschenden 6. Rang hinaus kam. Am Material lags nicht, denn der Russe erreichte mit 147,118 km/h (im vierten Lauf) die grösste Höchstgeschwindigkeit aller 26 Teilnehmer.

Der bald 36-jährige Rüegg verdankt den Triumph nicht zuletzt seiner Hintermannschaft -- jenen Leuten, die im Februar 2006 an den Olympischen Spielen mit Martin Annen Dritte geworden waren. Cédric Grand schloss sich danach dem Rüegg-Team an, Thomas Lamparter und Beat Hefti blieben bei Annen, obschon sich ihr Chef im Frühling entschlossen hatte, auf weitere internationale Einsätze zu verzichten. Im Hinblick auf die WM in eigenen Land waren der SBSV und Annen überein gekommen, die Schweizer Chancen sowohl personell als auch materialmässig zu optimieren. Der Deal zahlte sich aus, wenn auch auf dem Papier noch mehr möglich gewesen wäre, beispielsweise im Zweierbob mit Hefti als Anschieber von Rüegg. Am Sonntag führte das Zusammenwirken von Verband und Bobclub Zentralschweiz zu einer seltenen Konstellation: Rüegg verwendete in den beiden letzten Durchgängen nur noch zwei eigene Kufen; die vorderen stammten aus dem Sortiment von Martin Annen.

Hervorragende Startzeiten der Rüegg-Crew

Die Basis zum Erfolg legte das Rüegg-Team mit hervorragenden Startzeiten. In allen vier Versuchen schlug es die Gegnerschaft aus dem Feld. Im letzten Durchgang verbesserten die überaus kräftigen und gleichwohl schnellen Athleten ihren am Vortag aufgestellten Rekord nochmals um eine Hundertstelsekunde auf 4,98. Als Dreingabe riss die Rüegg-Crew mit 64,54 Sekunden auch noch den St. Moritzer Streckenrekord an sich. Die vierte Fahrt war auch aus der Sicht des Steuermanns die beste. "Wir hatten uns vorgenommen, trotz der hohen Erwartungen ohne Erfolgsdruck ans Werk zu gehen", berichtete Rüegg. "Vor der vierten Fahrt redeten wir uns ein, genau so locker aufzutreten wie vor einem ganz gewöhnlichen Rennen. Dass uns dies angesichts der sehr guten Ausgangslage gelungen ist, freut mich ungemein."

Nachdem für Lueders 64,64 Sekunden gemessen worden waren, benötigte Rüegg 64,77 zum Gewinn der Goldmedaille (ex-aequo mit dem Kanadier). Mit stupender Leichtigkeit schaffte er 64,54 -- als Letztstartender und unter entsprechendem Druck notabene, nachdem er im dritten Durchgang die Führung im Zwischenklassement an sich gerissen hatte. Der Bahnrekord war im Laufe der zwei Tage der Reihe nach von Lange, Popow (zweimal), Lueders und Rüegg gebrochen worden.

Der WM-Debütant Martin Galliker darf mit seinen Leistungen an den Steuerseilen zufrieden sein. Der am Weihnachtstag 33 Jahre alt gewordene Aargauer war sich bewusst, dass er mit den Startzeiten seines Teams keine Chance auf einen Spitzenrang besass. "Daran müssen wir nun arbeiten", erklärte der Viererbob-Spezialist aus Muhen. "Vor dem zweiten Tag revidierten wir unser Ziel ein bisschen. Statt des ursprünglich angestrebten 6. Platzes wollten wir vom 9. auf den 8. vorrücken. Das ist uns dank des guten Materials gelungen." Galliker fährt wie die Briten und die Russen einen in Bayern gebauten Singer-Schlitten.

Link 1: Rangliste FIBT Viererbob Weltmeisterschaft 2007
Link 2: Streckenanalyse Lauf 3
Link 3: Streckenanalyse Lauf 4
Bei LiVE-Wintersport aktiv mitmachen?

Team Ivo Rüegg
Seit 10 Jahren wieder ein Schweizer Viererbob Weltmeister Ivo Rüegg, Thomas Lamparter, Beat Hefti und Cedric Grand (Fotograf: Live-Wintersport Heinz Schluep)

Ivo Rüegg im Horse Shoe
Bei allen vier Durchgängen fand Ivo Rüegg eine schnelle Linie durch den St.Moritzer Eiskanal. (Fotograf: Live-Wintersport Heinz Schluep)

Ivo Rüegg
Bereits beim dritten Lauf schielte Ivo Rüegg nach dem WM Pokal. (Foto Live-Wintersport Kurt Brun)


Dein Kommentar
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Titel:
Text:
Sicherheitscode:
 
Zum Seitenanfang von für Ivo Rüegg neuer König der Bobfahrer
LiVE-Wintersport bei Facebook
LiVE-BOX
--> LiVE-BOX Sponsor
MOTORFAHRZEUG.COM

Wintersport Suche

LiVE-CUP TiPPSPiELE

keine neuen Tippspiele

FoRUM             50!

Biete, Suche - 16.09.19 um 16:12 von Pito
Sauna Baumaterial - 12.09.19 um 19:22 von Rennr
Verletztenliste Saison 2019/20 - 08.09.19 um 10:00 von Pito
Karriereende 2019 - 04.09.19 um 23:21 von LaWeLa
Suche Slalom Ski - 13.08.19 um 11:54 von Amsler
Namensänderungen - 11.08.19 um 08:45 von Happy
Tippspiel bei Kicktipp - 10.08.19 um 23:55 von Happy
R.I.P. - 31.07.19 um 01:21 von Pito

Google Linktipps

  LiVE   News   Listen
Daten werden geladen ...
LiVE-Ticker Sponsor
Movetec Software

LiVE Wintersport Besuche 2013
Jahr: 26250659 Monat: 19200854 Heute: 19171157 Online: 30
Besuche 2012: 3.421.935 Besuche 2011: 3'833'021
Besuche 2010: 3.025.495 Besuche 2009: 2'250'283
Besuche 2008: 1'599'512 Besuche 2007: 713'739
Besuche 2006: 488'437 Besuche 2005: 40'472