<< älterer Bericht   | Start |  neuer Bericht >>
Start > Bobsport
André Lange verteidigt seinen Viererbob Sieg von 2002 und holt zum zweiten mal Gold.
Suchen Bobsport Kategorie  Bobsport
25.02.2006

André Lange verteidigt seinen Viererbob Sieg von 2002 und holt zum zweiten mal Gold.

Autor: Kurt Brun


Der Kronfavorit André Lange, wird von Rene Hoppe, Kevin Kuske und Martin Putze zum zweiten Viererbob Olympia Gold geschoben. Lange legte auch im Finaldurchgang nach drei Laufbestzeiten die Zweitbeste Zeit in den Olympia Eiskanal von Cesana Pariol und kann nach dem Zweierbob Titel nun auch den Olympiasieg mit dem grossen Bob heraus fahren und wird mit der Totalzeit von 3:40.42 Minuten Doppelolympiasieger. Lange verteidigt damit die Dominanz der Deutschen die seit Olympia 2002 in Salt Lake City, (André Lange), 1998 Nagano (Christoph Langen), 1994 Lillehammer (Harald Czudaj) mit dem Vierer Schlitten ungeschlagen bleiben.

Dem 32-jährige Thüringer gelang es, nach 22 Jahren (1984 in Sarajewo, durch Wolfhang Hoppe) die Winterspiele in Turin 2006 als Bob-Doppel-Olympiasieger verlassen zu dürfen.
Vor Hoppe gelang das auch Anderl Ostler / Lorenz Nieberl (DDR) die 1951 Doppelweltmeister wurden und 1952 in Oslo Doppelolympiasieger. Die italienische Boblegende Eugenio Monti holte sich 1960 an den Olympischen Spielen in Cortina d’Ampezzo Gold im Zweier und Viererbob und das Jahr darauf an den Weltmeisterschaften in Lake Placid 1961 den Doppelweltmeister Titel. Mainrad Nehmer / Bernhard Germeshauser schafften an den Winterspielen 1976 in Innsbruck-Igls das Double.

Silber gewinnt der Russenbob gesteuert vom Viererbob Gesamtweltcupsieger, Alexandr Zoubkov, mit Filipp Egorov, Alexej Seliverstov und Alexey Voevoda im Schlitten (3:40.55 +0.13). Zoubkov der Annen im dritten Lauf überholen konnte nahm dem Schweizer auch im vierten Lauf wiederum Zeit ab und sicherte sich mit Laufbestzeit im Finallauf (55.01) und 28 Hundertstel Sekunden Vorsprung auf den Bronzeplatz klar die Silbermedaille.

Martin Annen konnte seinen dritten Platz nach Lauf drei verteidigen und gewinnt nach Bronze im kleinen Schlitten nun wieder Bronze mit dem Viererbob (3:40.83 +0.41). Vor vier Jahren in Salt Lake City, bei starkem Schneegestöber, verlor Annen in der letzten Fahrt den Bronzeplatz gegen den Amerikaner Brian Shimer, vor dessen Fahrt die Bahn sauber gewischt wurde, und somit auch die Wischer mit Shimer mitgefahren sind.

Mit Olympia Bronze im Vierer feiert Martin Annen den grösste Erfolg in seiner Karriere in der Königsklasse. Mit seinem starken Anschieber-Team, Thomas Lamparter, Beat Hefti und Cédric Grand legte das Team Annen auch vier Startbestzeiten in den Eiskanal von Cesana. Sie behalten auch ihren Startrekord von 4.68, den sie am 23. Januar 2005, anlässlich der Olympia Generalprobe hingelegt hatten.
In der Bahn zeigte Martin, dass er zu seiner früheren Starke zurückgefunden hat und nicht nur eine perfekte Fahrt zeigen kann, sondern gleich alle sauber und ohne grössere Probleme durch den Eiskanal ziehen konnte. Sichtbare Fehler konnten nicht festgestellt werden, wie es um den Materialvorteil des Deutschen und Russen stand kann am Bildschirm leider nicht beurteilt werden.

Eine Tolle Leistung für Annen und den Schweizer Bobsport.
Der erste Olympiasieger Viererbob wurde 1924 in Chamonix (FRA) vom Schweizer Eduard Scherrer, mit seinen Hinterleuten Alfred Neveu, Alfred Schläppi und Heinrich Schläppi zu Gold gefahren. Seither durfte die Schweiz in der Königsdisziplin 5 mal Gold, 5 mal Silber, und 4 mal Bronze in Empfang nehmen.

Annen der Gesamtweltcupsieger des letzten Winters, fügt nun bei den zwanzigsten Olympischen Winterspiele in Turin Bronze Nummer 6 (Viererbob) hinzu.

Pierre Lueders, der kanadische Zweierbob Weltmeister und WM-Dritter im Viererbob, mit seiner starken Anschieber-Mannschaft Ken Kotyk, Morgan Alexander, Lascelles Brown (3:40.92) gewannen das Duell gegen den Deutschen Rene Spiess (3:41.04) der sich auf Rang 5 einnisten konnte. Lueders Rückstand auf Annen beträgt neun Hundertstel Sekunden.

Die amerikanische Silbermedaillen Gewinnen von 2002, Todd Hays, Pavle Javanivic, Steve Mesler, Broick Kreitzburg fanden bei ihren Fahrten auch nicht die schnelle Linie und musste einige kleinere Fehler in Kauf nehmen. Durch Schwierigkeiten seiner Startleute beim Einstig verlor Hays Zeit und den internen Landeswettkampf zu Gunsten von Steven Holcomb, Curt Tomasevicz, Bill Schuffenhauer, Lorenze Smith die Hays mit der letzten Fahrt auf den 7. Rang zurückweisen konnten und ihr Rennen auf dem 6. Platz beendeten.

Der Tuggener Ivo Rüegg, schaffte es nicht mit seinem Team Andi Gees, Roman Handschin, Christian Aebli, das Potential das in ihm stecht voll auszuschöpfen. Ivo unterliefen in der Bahn leider zu viele kleinere Fehler, die aber in der Summe einige Hundertstel Sekunden gekostet hatten. Rüegg findet sich nach vier Durchgängen auf dem 8. Schlussrang und erreichte damit den angestrebten Diplomrang.

Das italienische Duell ging zu Gunsten von Fabrizio Tossini aus der auf den 11. Rang fahren konnte und seinen Landsmann Simine Bertazzo auf 12 verwies.

Österreichs Viererbob hat sein selbst gestecktes Ziel beim Vierer Olympia-Bewerb nicht erreicht. Pilot Wolfgang Stampfer und sein Team lagen nach zwei von vier Läufen auf Rang zwölf. Auch nach den Finaldurchgängen konnten sie sich nicht verbessern und beenden das Rennen auf Rang 13 . Angepeilt hatten die Österreicher einen Top-Ten-Platz. Der erfolgreichste österreichische Viererbob an Olympischen Spielen war 1992 in Albertville, als Ingo Appelt, Harald Winkler, Gerhard Haidacher und Thomas Schroll zum Olympiasieg fuhren.

Übrigens an den Winterspielen 1928, die in St.Moritz stattfanden, wurde der Bewerb im grossen Schlitten nicht mit einem Vierer sondern mit einem Fünferbob gefahren. Sieger wurde damals der Bob aus den USA gefahren von William Fiske/Nion Tocker/Charles Mason/Clifford Gray/Richard Parke. Vor ihren Landsleuten Jennison Heaton/David Granger/Lyman Hine/Thomas Doe/Jay O'Brien und dem Deutschen Bob Hanns Kilian/Valentin Krempl/ Hans Hess/Sebastian Huber/Hans Nägle. Dies war das einzige Rennen in der Bobgeschichte.

Mit dem Doppelsieg von André Lange gewinnt Deutschland auch die Medaillenwertung im Bob- Skeleton und Rodelsport..

Deutschland: Gold 3
Kanada: Gold 1, Silber 2, Bronze 1
Schweiz: Gold 1, Bronze 3
Grossbritanien: Silber 1
Amerika: Silber 1
Russland: Silber 1
Italien: Bronze 1


Rangliste Viererbob Olympia Rennen

Bei LiVE-Wintersport aktiv mitmachen?

Andre Lange Viererbob Olympiasieger 2002 und 2006
Andre Lange Viererbob Olympiasieger 2002 und 2006

Alexandr Zoubkov Silbermedaillen Gewinner
Alexandr Zoubkov Silbermedaillen Gewinner

Martin Annen
Martin Annen Startschnellster und Bronzemedaillengewinner

Martin Annen Startschnellster
Martin Annen Startschnellster und Inhaber des Startrekord in Cesana Pariol


Dein Kommentar
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Titel:
Text:
Sicherheitscode:
 
Zum Seitenanfang von für André Lange verteidigt seinen Viererbob Sieg von 2002 und holt zum zweiten mal Gold.
LiVE-Wintersport bei Facebook
LiVE-BOX
--> LiVE-BOX Sponsor
SWISS KARTING LEAGUE

Wintersport Suche

LiVE-CUP TiPPSPiELE

keine neuen Tippspiele

FoRUM             50!

Sport Kinderbett - 30.07.21 um 11:06 von Rennr
Live Wintersport Alternative - 26.06.21 um 12:46 von Pito
Karriereende 2019 - 16.03.21 um 16:28 von LaWeLa
"www." entfernen in der Adresse, dann klappts! - 23.11.20 um 20:40 von Happy
Zukunft des LiVE-CUP ?? - 23.11.20 um 20:33 von Happy
Namensänderungen - 23.11.20 um 20:12 von Happy
R.I.P. - 18.10.20 um 10:42 von Pito
Ski Alpin Kader der Saison 2020/2021 - 19.05.20 um 20:25 von Pito

Google Linktipps

  LiVE   News   Listen
Daten werden geladen ...
LiVE-Ticker Sponsor
Movetec Software

LiVE Wintersport Besuche 2013
Jahr: 34415380 Monat: 27365575 Heute: 27335878 Online: 80
Besuche 2012: 3.421.935 Besuche 2011: 3'833'021
Besuche 2010: 3.025.495 Besuche 2009: 2'250'283
Besuche 2008: 1'599'512 Besuche 2007: 713'739
Besuche 2006: 488'437 Besuche 2005: 40'472