<< älterer Bericht   | Start |  neuer Bericht >>
Start > Skispringen
Schlierenzauer bleibt in Klingenthal ungeschlagen!
Suchen Skispringen Kategorie  Skispringen
03.10.2009

Schlierenzauer bleibt in Klingenthal ungeschlagen!

Autor: Stefan Holle
EVENT | Ergebnis | Gesamt-WC | Liveticker

Klingenthal, 03.10.2009 - Es bleibt alles beim Alten im Vogtland. Gregor Schlierenzauer ist auf der Schwarzberg-Schanze einfach nicht zu schlagen. Ob Sommer oder Winter, der 19-jährige Tiroler sicherte sich heute mit Sprüngen auf 136,5 und 140,5 m (265, 2 Punkte) den fünften Sieg in Folge auf der Anlage in Südwest-Sachsen.

Ein starker Robert Kranjec machte Schlierenzauer zunächst das Leben schwer

Rund 9000 Besucher erlebten am Tag der Deutschen Einheit einen Skisprung-Wettbewerb auf hohem Niveau. Schon im 1. Durchgang schaukelte sich die Konkurrenz gegenseitig zu Höchstweiten auf. Trotz der Abwesendheit des schon als Gesamtsieger fest stehenden Simon Ammann oder auch des Polen Adam Malysz, sah man den Athleten an, dass ein Sieg vor dieser Kulisse nicht nur wegen des Preisgeldes gern genommen wird. Insgesamt 4 Athleten, lagen zum Ende des 1. Durchganges relativ dicht zusammen. Allen voran der Slowene Robert Kranjec. Der gelernte Friseur aus der Haupstadt Ljubiljana ließ sich von den starken Sprüngen durch Denis Kornilov (136, 5 m), Gregor Schlierenzauer (136, 5 m) und des Finnen Harri Ollis (139, 5 m) nicht schocken und setzte mit 140,5 m noch einen drauf. Damit war eine spannende Ausgangslage für den 2. Durchgang geschaffen. Für ein Aha-Erlebnis sorgte derweil Andreas Wank. Der ehemalige Junioren-Weltmeister vom WSV Oberhof segelte auf herorragende 137 m und meldete damit Ambitionen auf eine Top-Platzierung an.

Schliernzauer wieder mit dem längeren Atem

Mit den hohen Weiten aus dem 1. Durchgan war also ein sportlich-toller Final-Durchgang nahezu garantiert. Dank der neuen Regelung, dass nun der Anlauf von der Jury auch während des laufenden Durchganges verändert werden kann, wurde mehrfals ein Neustart des Wettkampfes verhindert. Denn Auf- und Rückenwind wechselten sich heute sehr stark ab. Das erste Ausrufezeichen der zweiten Runde, setzte der Norweger Tom Hilde. Nach schwachen 119 m im ersten Durchgang segelte der Frauenschwarm auf starke 132 m. In seine Nähe sollte dann auch erst wieder Andreas Wank springen. Mit 129,5 m gelang dem Wahl-Thüringer endlich auch mal ein zweiter starker Sprung, der ihm mit Rang 7 heute endlich mal ein Top 10 Ergebnis ermöglichen sollte. Er konnte damit sogar die wieder erstarkten Janne Happonen und Andreas Kofler verdrängen.

Doch schon der überraschend starke Franzose Emmanuel Chedal beendete die kleine Aufholjagd von Andreas Wank. Der beste Vertreter der Tricolore seit Jahren sicherte sich mit konstanten 132 und 131 m Rang 4 und den Titel "Man of the Day". Den Sieg am heutigen Tage sollte aber unter drei anderen Athleten ausgemacht werden. Denn kaum war der Franzose aus dem Auslauf verschwunden, setzte Harri Olli nach. Der neue Schanzenrekordhalter im Sommer lies auf starke 139,5 m noch einmal 134 m folgen. Aber auch diese Weite sollte nicht lange für die Führung reichen. Denn oben standen ja noch Gregor Schlierenzauer und Robert Kranjec. Mit der Gelassenheit eines Ausnahme-Könners segelte Gregor Schlierenzauer kurz darauf auf 140, 5 m. Damit war klar, dass sich der als Flieger-Typ bekannte Robert Kranjec noch einmal strecken musste, um die Siegesserie von Schlierenzauer in der Vogtland-Arena brechen zu können. Nur 133,5 m sollten am Ende wieder nicht reichen Gregor Schlierenzauer doch noch aufzuhalten. Immerhin sicherte sich der Slowene in Abwesendheit seines Verfolgers Adam Malysz noch Rang 2 in der Gesamtwertung des Sommer-Grandprix. Rang 3 für Harri Olli, bedeutete auch Rang 3 für ihn im Gesamtstand des Pendant zum winterlichen Weltcup.

Wank deutlich bester Deutscher - Küttel als einziger Schweizer abgeschlagen

Ausser der guten Platzierung von Andreas Wank, verlief es für die DSV-Adler heute wieder eher mässig. Michael Uhrmann belegte leicht angeschlagen Rang 20, Nachwuchsspringer Severin Freund belegte immerhin Platz 22. Die anderen Deutschen verpassten das Finale, während Martin Schmitt und Michael Neumayer verletzungsbedingt absagen mussten. Direkt hinter Uhrmann und Freund, sortierte sich ein schwacher Andreas Küttel auf Rang 23 ein.

Nach diesem tollen Wettkampf müssen sich die Skisprung-Fans noch wieder etwas gedulden bevor dann Ende November der Weltcup im finnischen Kuusamo startet. Auch auf Janne Ahonen mussten die Fans heute noch verzichten. Der Finne wird jedoch am Montag in Klingenthal trainieren.







Bei LiVE-Wintersport aktiv mitmachen?

Gregor Schlierenzauer
Gregor Schlierenzauer

Andreas Wank
Andreas Wank


Dein Kommentar
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Titel:
Text:
Sicherheitscode:
 
Zum Seitenanfang von für Schlierenzauer bleibt in Klingenthal ungeschlagen!
LiVE-Wintersport bei Facebook
LiVE-BOX
--> LiVE-BOX Sponsor
MOTORFAHRZEUG.COM

Wintersport Suche

LiVE-CUP TiPPSPiELE

keine neuen Tippspiele

FoRUM             50!

Karriereende 2019 - 11.07.19 um 12:20 von LaWeLa
Eishockey Weltmeisterschaften Klassenübersicht - 28.05.19 um 18:14 von Pito
Aufschwung? - 28.05.19 um 10:17 von jimmyAnd
Ewiger Medaillenspiegel (aktuell) - 27.05.19 um 18:48 von Mighty
Tippspiel zur Eishockey-Weltmeisterschaft 2019 - 27.05.19 um 13:09 von Mighty
Zitate grosser Wintersport-Philosophen - 21.05.19 um 16:10 von Mighty
Tippspiel Formel 1 - 2016 - 21.05.19 um 07:52 von Karl
Formel1-Managerspiel für die wintersportlose Zeit - 28.04.19 um 04:46 von Mighty

Google Linktipps

  LiVE   News   Listen
Daten werden geladen ...
LiVE-Ticker Sponsor
Movetec Software

LiVE Wintersport Besuche 2013
Jahr: 25721071 Monat: 18671266 Heute: 18641569 Online: 31
Besuche 2012: 3.421.935 Besuche 2011: 3'833'021
Besuche 2010: 3.025.495 Besuche 2009: 2'250'283
Besuche 2008: 1'599'512 Besuche 2007: 713'739
Besuche 2006: 488'437 Besuche 2005: 40'472