<< älterer Bericht   | Start |  neuer Bericht >>
Start > Eishockey
NHL-Clubbesitzer siegen im Tarifstreit
Suchen Eishockey Kategorie  Eishockey
11.01.2013

NHL-Clubbesitzer siegen im Tarifstreit

Autor: Bastian Weber


Aktuelle Sportnachrichten berichten, dass das Problem der Einnahmenverteilung zwischen Klubbesitzern und Spielern in der NHL endlich geklärt ist. Somit kann die amerikanische Profi-Eishockeyliga doch noch in eine verkürzte Saison starten. Das Ende des Lockout heißt auch Abschiednehmen von vielen NHL-Stars in der Deutschen Eishockeyliga DEL.

Der neue Tarifvertrag zwischen der Spielergesellschaft NHLPA und den Clubbesitzern in der Nordamerikanischen Eishockeyliga ist zu Gunsten der Eigner ausgefallen. Demnach werden die Einnahmen jetzt 50:50 verteilt. Vorher bekamen die Spieler 57 Prozent der jährlich generierten 3,3 Milliarden Dollar. Zudem wurde die Laufzeit der Verträge begrenzt. Zugänge dürfen nur noch einen Siebenjahresvertrag unterschreiben und maximal für acht Jahre verlängern. Ein Kontrakt über zehn Spielzeiten und 40 Millionen Dollar, wie ihn der deutsche Christian Ehrhoff bei den Buffalo Sabres erhielt, sind damit nicht mehr möglich. Die NHLPA konnte lediglich einen kleinen Erfolg beim Salary Cap, der Gehaltsobergrenze, erzielen. In der nächsten kompletten Saison dürfen die Clubs maximal 64,3 Millionen Dollar für die Spielergehälter ausgeben. Die Eigner hätten die Grenze gern auf 60 Millionen gesenkt.

Keine Einigung wurde hingegen bei der Frage um die Teilnahme der NHL-Profis an den Winterspielen in Sotschi 2014 erreicht. Auch über die geplante Neuorganisation der Divisions wurde noch kein Konsens gefunden.
Noch ist nicht klar, wann die verkürzte Saison in Nordamerika startet. Im Gespräch sind der 15. Oder 19. Januar. Insgesamt sollen 48 bis 50 Hauptrundenspiele ausgetragen werden. Es ist möglich, dass die Saison mit den Playoffs sich damit bis Ende Juni, also zwei Wochen länger als gewöhnlich dauern wird.

Der neue Tarifvertrag muss noch von beiden Seiten offiziell verabschiedet werden und soll eine Laufzeit von mindestens acht bis zehn Jahren haben. Die Profis, die sich während des Lockout in Europa fit gehalten haben, werden schnell ihre Koffer packen, um in die Staaten zurückzukehren. Auch viele DEL-Teams verlieren große Namen, wie Christian Ehrhoff von den Krefeld Pinguinen oder Dennis Seidenberg.

Schon am Mittwoch wollen die ersten NHL-Clubs mit dem Trainingslager beginnen. In der DEL trauert man den scheidenden Stars hinterher. „Sie waren ein Gewinn für die Liga“, sagt Peter John Lee, Manager der Eisbären Berlin gegenüber den Eishockey News von „Welt.de“.


Bei LiVE-Wintersport aktiv mitmachen?


Dein Kommentar
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Titel:
Text:
Sicherheitscode:
 
Zum Seitenanfang von für NHL-Clubbesitzer siegen im Tarifstreit
LiVE-Wintersport bei Facebook
LiVE-BOX
--> LiVE-BOX Sponsor
MOTORFAHRZEUG.COM

Wintersport Suche

LiVE-CUP TiPPSPiELE

Ski Alpin > Gesamtweltcup Damen
28.10.2017
Ski Alpin > Gesamtweltcup Herren
29.10.2017
Skispringen > Gesamtweltcup Herren
19.11.2017

FoRUM             50!

LiVE-CUP Woche 6 - 11.12.17 um 22:06 von Happy
LiVE-CUP Woche 5 - 11.12.17 um 00:00 von LiVE-Cup Tippspiel
Wintersportfotos von Cofitine - 10.12.17 um 16:24 von Pito
Zitate grosser Wintersport-Philosophen - 10.12.17 um 12:04 von Pito
Kicktipp ohne Trolls - 09.12.17 um 20:43 von Beethoven
Fehlende Athelten Tippspielliste - 08.12.17 um 12:34 von Gringofcb
Verletzte Wintersportler AKTUELL - 06.12.17 um 23:20 von Pito
Olympia 2018 - 05.12.17 um 22:36 von Pito

Google Linktipps

  LiVE   News   Listen
Daten werden geladen ...
LiVE-Ticker Sponsor
Movetec Software

LiVE Wintersport Besuche 2013
Jahr: 18941043 Monat: 11891238 Heute: 11861541 Online: 50
Besuche 2012: 3.421.935 Besuche 2011: 3'833'021
Besuche 2010: 3.025.495 Besuche 2009: 2'250'283
Besuche 2008: 1'599'512 Besuche 2007: 713'739
Besuche 2006: 488'437 Besuche 2005: 40'472